Notes of Gentrification // Ein Mieter-Brief an den Immobilienkonzern Deutsche Wohnen

Aus einem Hausflur irgendwo in Neukölln …


 

Neben verständlich großer Emotion gibt der anonym ausgehangene Brief wichtige, praktische Handlungsempfehlungen wie die Mitgliedschaft im Mieterschutzbund bzw. Verein. Der Appell an die Nachbarn, nicht gleich einer Mieterhöhung zuzustimmen betont die Notwendigkeit des gemeinsamen solidarischen Widerstands gegen Ausbeutermaschen eines durchgentrifizierten Wohnungsmarkts. Niemand sollte tolerieren, dass ein Großteil seines Lebensunterhalts für das Hausen in marode gesparten Spekulationsobjekten draufgeht. Zumal diese Art der gefährlichen Toleranz auch Nachbarn und Anwohner im gesamten Kiez betrifft, die dann ebenfalls unter sich durchsetzenden horrenden Mietsteigerungen ohne Grundlage leiden müssen. #alleInEinemBoot

Ein Wutausbruch, den viele Mieterinnen und Mieter Berlins kennen – nicht nur, aber auch als Betroffene der Deutsche Wohnen „Mietenpolitik“